Wandertag der Klassen LRS2 und LRS3

Text und Fotos: C. Fichte

Bei erstmalig einstelligen Temperaturen am Vormittag in diesem Schuljahr wanderten die LRS 2 und 3 gemeinsam am 19.10.2018 durchs herbstliche Lindetal. Ziel war die Hinterste Mühle, wo sich die Jungen und Mädchen nach einem stärkenden Frühstück mit den zwei Projekten „Vom Korn zum Brot“ und „Vom Schaf zur Wolle“ beschäftigen. Die Großen durften aus einem selbst gekneteten Teig Brot backen. Der eine oder andere merkte schnell, dass dafür viel Muskelkraft und gute Technik nötig war, um auch die letzten Luftblasen aus dem Teig zu kneten. Als Lohn für die getane Arbeit durfte jeder Schüler sein mit 280 Grad im Steinofen gebackenes Brot mit nach Hause nehmen. Während der Ruhe- und Backzeit erfuhren die Jungen und Mädchen im hauseigenen Garten etwas über Weizen, Roggen und Gerste, das für die Brotherstellung genutzt wird.

Der Höhepunkt der Gruppe „Vom Schaf zur Wolle“ war ohne Frage das Füttern und Streicheln der Schafe im Tierhof. Hier erfuhren sie, dass das Fell der Tiere zur Herstellung von Kleidung genutzt wird. Das löste bei einigen Schülern großes Erstaunen und Verwunderung aus. Die etwas kalten Hände konnten die Jungen und Mädchen beim Filzen wieder aufwärmen, indem sie geschickt mit Seifenlauge und Wolle einen eigenen Ball herstellten. Am Ende klang der Wandertag mit einer gemeinsamen Fahrzeugspielpause auf dem Hof der Hintersten Mühle aus. Alle waren sich einig, dass das ein erlebnisreicher Tag für alle Teilnehmenden gewesen ist.

 

Projekttage auf dem Land

Die Schüler der DFK1 und 2 waren die ersten, die sich am Dienstag (5.6.2018) dem Abenteuer Agrarwirtschaft mit Tierhaltung stellten. Eingeladen hatte im Rahmen einer Ausschreibung des Landesbauernverbandes die „Broilerhof Schlingmann“ in Roggenhagen. 

Broilerhof, von wegen! Viel mehr als Hühnchen und Hähnchen gab es zu entdecken: Puten, Perlhühner, Ziegen, Getreide, mächtige landwirtschaftliche Maschinen und sogar drei riesige Herdenschutzhunde.

Der Landwirt, Ansgar Schlingmann hatte ein großes Herz für unsere Schüler und deren Fragen. Geduldig erklärte er und gab Zeit zum Entdecken mit allen Sinnen.

Vom „Kindergarten- Hähnchen“ auf dem Arm, dem Lauschen und Lachen über die wirklich lauten Unterhaltungen des Geflügels, vom schaurigen Staunen und Fühlen über Unmengen von Putenfüßen (spätere Hundeleckerlis)auf Trockengestellen bis hin zur Erkenntnis, dass Chickennuggets und andere Fleischprodukte von echten Tieren stammen- es war ein rundum lehrreicher Vormittag. Getränke wurden kostenfrei zur Verfügung gestellt und sogar eine Hüpfburg stand bereit. Das Treckerfahren zum Schluss auf einem mächtigen John Deere war für unsere Schüler ein absolutes Highlight, zumal die mutigsten unter ihnen allein lenken durften.

Vielen Dank für die Gastfreundschaft!

Rückblick Kindertag 2017

sonne-0002

Am Kindertag fand für alle Schüler ein Wandertag statt, das Ziel bestimmte jede Klasse für sich allein. Die Sonne strahlte zwar erst am späten Vormittag, aber das tat der Unternehmungslust keinen Abbruch.

So gestalteten die DFK2 und LRS 2 ihren Kindertag mit einer Wanderung durch das Malliner Bachtal, die Schüler der 2a besuchten den Indoorspielplatz „Kuntibunt“, die 4a reiste zur Abschlussfahrt in den Vogelpark Marlow (siehe auch Artikel „Abschlussfahrt 4b“), die dritten Klassen wanderten in den Wald, andere Kinder waren auf Spielplätzen und zum Eis essen unterwegs.

Einen besonders tollen Tag erlebten auch die Schüler der DFK0 und 1 in den Räumen der Agrargenossenschaft Chemnitz .

Familie Schwaßmann (Vielen Dank!) hatte von der Oma bis zum Enkel Florian, der die DFK0 besucht, einen wunderbar fröhlichen, lehrreichen und spannenden Tag vorbereitet: Honig selbst schleudern, nachdem man Wissenswertes über die Imkerei erfahren hat und dann noch dieses  Glas Honig mit nach Hause nehmen dürfen- das ist schon besonders! Liebevoll gedeckte und geschmückte Tische empfingen die Kinder, eine Hüpfburg stand zur Verfügung, jeder bastelte sich unter Anleitung ein Musikinstrument, Florian zapfte wie selbstverständlich rote Fassbrause für jeden Mitschüler und dann gab es noch die riesigen Landwirtschaftmaschinen zu bestaunen, mit Rädern, doppelt so groß wie unsere Schüler- das war Abenteuer pur.